Aktien ETF Sparplan vs Einmalkauf Was ist besser

Sparplan oder Einmalkauf für Aktien und ETFs – Was ist besser?

Wenn ihr für den Vermögensaufbau und die Altersvorsorge mit dem langfristigen Investieren in ETFs und/oder Einzelaktien beginnt, dann steht ihr vor der ganz zentralen Frage, was sich für euch mehr lohnt. Wollt ihr die gewünschten Wertpapiere lieber in regelmäßigen Abständen selber kaufen, als Einmalanlage oder tranchenweise oder erstellt ihr einen Sparplan, welcher im gewünschten Turnus, z. B. monatlich oder zweimonatlich automatisch vom Konto ausgeführt wird.

Zugegeben, die Sparpläne sind schon sehr verlockend, denn man hat theoretisch einmal die Arbeit der Anlage und dann heißt es „… nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.“ (Zitat von André Kostolany).

So einfach wie der einstige Börsenguru es ausgedrückt hat, möchte ich es aber nicht stehen lassen und gehe somit ausführlich auf die Vor- und Nachteile beider Investmentarten ein. Dabei werde ich auch zwischen Einzelaktien und ETFs unterscheiden, da beide meiner Meinung nach nicht über einen Kamm geschoren werden können.


Der ETF-Sparplan ist in aller Munde und das zurecht! Mit einem Sparplan auf einen Exchange Traded Funds kauft ihr fast die eierlegende Wollmilchsau. Bis zu 3.700 Einzelaktien können in einem sogenannten passiven Fonds enthalten sein, was das Risiko immens reduziert.

So gut wie jede Depotbank (= euer Broker, wo ihr Aktien und ETFs kauft) hat ein großes Angebot an ETFs, die auch von den Konditionen her abweichen. So könnt ihr z. B. bei Trade Republic* stets kostenfrei ETF-Sparpläne ab 10 € anlegen und habt ein mittleres Angebot von rund 1.500 Fonds. Mein Favorit ist hier aber eindeutig Scalable*. Ihr könnt kostenfrei Sparpläne bereits ab 1 € anlegen und habt über 1.900 ETFs zur Auswahl.

Bevor ihr euch für eine Depotbank entscheidet, solltet ihr das Angebot prüfen und definieren, was für euch wichtig ist: große Auswahl, kostenfreie Pläne etc.

Dazu kann ich euch mein Webinar „Finde endlich deinen passenden Broker“ für nur 29,00 € anbieten. Nach diesen 90 Minuten weißt du ganz genau, welches Depot dein Favorit ist.

 

Was ist ein Aktien-Sparplan?

Mit einem Sparplan auf Aktien werden Einzelaktien bespart. Ihr entscheidet im Vorfeld, welche Aktien ihr mit welchem monatlichen, zweimonatlichen oder quartalsweisen Betrag besparen möchtet. Wichtig zu wissen, dass nicht alle Aktien bei jedem Broker sparplanfähig sind und ihr somit nicht die komplette Bandbreite zur Verfügung habt. Besonders speziellere oder unbekanntere Unternehmen sind oftmals nicht enthalten.

Hier kann es ratsam sein, euch im Vorfeld die einzelnen Broker zur Brust zu nehmen und zu vergleichen, wer die beste Auswahl an Aktiensparplänen hat. Ebenso ist zu beachten, dass bei der Ausführung der Sparpläne Orderkosten entstehen. So müsst ihr z. B. bei der comdirect mit einer Gebühr von 1,5 % des Ordervolumens pro Ausführung und WKN rechnen. Einen umfänglichen Brokervergleich habe ich für euch bereits zusammengestellt.

Es gibt allerdings auch zeitgebundene Top-Preis Aktionen, bei der ihr kostenfrei Sparpläne laufen lassen könnt. Diese sind von Depotbank zu Depotbank unterschiedlich.

Bei vielen Brokern könnt ihr bereits ab 10 € oder 25 € Sparpläne auf eure gewünschten Aktien anlegen. Zum Beispiel: Ihr habt einen Sparplan auf Apple (WKN: 865985) angelegt und bespart diesen Titel mit 50 € monatlich. Jetzt werdet ihr zurecht denken: „Moment mal, aber eine Aktie kostet doch über 150 €, das geht doch gar nicht!“.

Falsch gedacht, es geht doch, denn bei Aktiensparplänen wird nicht zwangsläufig nach Stückzahl gekauft, sondern auf Grundlage der zyklischen Sparrate. Ihr kauft also wiederkehrend Bruchteile der Aktien.


Was sind die Vorteile eines ETF-Sparplans?

    • Ihr müsst euch um nichts mehr kümmern, da der Plan automatisch ausgeführt wird.
    • Ihr benötigt kein großes Startkapital, sondern könnt auch mit kleinen Beträgen starten.
    • Auch mit kleinen Beträgen ist ein Invest möglich.
    • Für jedermann geeignet – sowohl für alt, als auch jung!
    • Durch die terminlich gebundene Ausführung kommt ihr nicht in die Versuchung das Geld anderweitig auszugeben.
    • Sehr gut für ängstliche Investoren geeignet, die immer auf den „richtigen Einstieg“ warten, denn der Sparplan ist erbarmungslos und investiert immer.


Was sind die Vorteile eines Aktien-Sparplans?

    • Ihr müsst euch um nichts mehr kümmern, da der Plan automatisch ausgeführt wird.
    • Ihr braucht kein großes Startkapital.
    • Auch mit kleinen Beträgen ist ein Invest möglich, was besonders für „teure Unternehmen“ wie Apple oder Amazon sinnvoll ist.
    • Durch die direkte Abbuchung ist die Strategie „Sorge zuerst vor und kümmere dich um den Vermögensaufbau“ abgesichert und das Geld kann nicht verkonsumiert werden.
    • Sehr gut für ängstliche bzw. emotionale Investoren geeignet, die immer auf den „richtigen Einstieg“ warten, denn der Sparplan ist erbarmungslos und investiert immer.
    • Sinnvoll, wenn man sich zu Beginn ein Fundament mit verschiedenen Aktientiteln aufbauen möchte, die eine bestimmte Größe erreichen sollen oder ein konkretes Sparziel umzusetzen.


Was sind die Nachteile eines ETF-Sparplans?

    • Wiederkehrende Orderkosten und jährliche Gebühren.
    • Nicht jeder Broker hat die gewünschten ETFs, so dass ihr euch immer nach dem Angebot der Depotbank richten müsst.
    • Aktions-ETFs sind meist Kundenfang und nur für einen bestimmten Zeitraum kostenfrei besparbar
    • Der Plan wird auch ausgeführt, wenn der Kurs hoch ist.


Was sind die Nachteile eines Aktien-Sparplans?

    • Diversifikation (wenn man nur wenige Aktientitel bespart, dann ist das Risiko natürlich höher, als z. B. mit einem MSCI World ETF, welcher mehr als 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern beinhaltet).
    • Wiederkehrende Orderkosten (diese entfallen bei Einzelkäufen).
    • Nicht jeder Broker hat die gewünschten Aktien, so dass ihr euch immer nach dem Angebot der Depotbank richten müsst.
    • Der Plan wird auch ausgeführt, wenn der Kurs hoch ist.


Wie gehe ich persönlich bei Aktien vor?

Ich kaufe bestimmte Aktien monatlich im Sparplan bei Scalable*. Besonders Titeln mit hohen Kursen wie Alphabet oder Amazon sind hier gut geeignet. Eine höhere Summe investiere ich aber auch noch parallel in gezielt ausgewählte Aktientitel per Einmalkauf. Hier stocke ich einzelne Aktien vor allem dann auf, wenn ich den aktuellen Kurs für kaufenswert halte. Da ich bisher knapp 30 Aktienpositionen in meinem Portfolio habe, ist das auch überhaupt kein Problem. Ich habe alles im Überblick und mir für jeden Titel, welchen ich weiter aus- bzw. aufbauen möchte einen Preisalarm bzw. eine Limitorder gesetzt.


Reagieren durch Preisalarm und Limitpreisorder

Dank dem Preisalarm erhalte ich immer eine Benachrichtigung auf mein Smartphone und kann kaufen, wenn ich das möchte. Den Preisalarm könnt ihr ganz einfach in der App eures Brokers, z. B. Trade Republic* oder ING* einstellen. Beide Broker eignen sich übrigens sehr gut als Sparplan-Broker.

Die Limitorder geht noch einen Schritt weiter: Ich stelle den gewünschten Kaufkurs vorher ein und wenn der Preis erreicht ist, wird direkt geordert, ohne dass ich noch irgendwas machen muss. Grundsätzlich eine super Sache, aber ihr müsst euch im Klaren sein, dass gekauft wird – ohne Wenn und Aber! Die Limitorder ist oftmals tagesgültig oder für ein Jahr einstellbar.


Wie gehe ich persönlich bei ETFs vor?

Ich habe in meinem eigenen Depot nur noch 4 ETFs, da ich zudem eine ETF-Rentenversicherung habe, die die Klassiker wie MSCI World oder NASDAQ100 enthält. Bei den ETFs habe ich einen monatlichen Sparplan laufen und fertig!


Fazit

Sowohl Aktiensparpläne, als auch ETF-Sparpläne bieten Einsteigern wirklich tolle Vorteile gegenüber regelmäßigen Einzelkäufen. Dadurch, dass in immer gleichen Zeitabständen investiert wird, müsst ihr euch keinerlei Gedanken über das optimale Timing machen.

Ein wichtiger Faktor ist hier der Cost-Average-Effekt, welcher sich aber nur für wirklich langfristige Sparpläne auszahlt. Man kauft sozusagen für den Durchschnittskurs ein und zahlt somit in der Gesamtheit weder zu viel noch zu wenig. Es ist also egal, ob Börsentief oder Börsenhoch, es wird einfach immer investiert und gute sowie schlechte Kurse gegeneinander ausgeglichen.

Auch sind Sparpläne für euch geeignet, wenn ihr mit Börsenschwankungen nicht gut umgehen könnt. Ängstliche Anleger neigen dazu bei einem langanhaltenden Tief zu verkaufen, was in den meisten Fällen eine schlechte Entscheidung ist, denn die Börse ist ein ständiges auf und ab.

Wenn ihr euch aber gerne mit dem Thema Aktien und ETFs beschäftigt, dann spart euch lieber die anfallenden Orderkosten und kauft per Einmalkauf. Auch wenn ihr in einem Nischenmarkt, z. B. Cannabis oder Wasserstoff einen Fuß in die Tür setzen wollt, kann ein ETF-Einmalkauf eine gute Idee sein.

Habt ihr nur einen kleinen Betrag zum Investieren zur Verfügung? Dann bespart doch erstmal einen breit gestreuten ETF monatlich und schaut wie ihr euch damit fühlt. Am Ende ist es doch so wie mit fast allem auf der Welt: Nichts ist in Stein gemeißelt! Ihr müsst Dinge ausprobieren, um für euch das passende Vorgehen zu finden.

Seid doch mal verrückt und legt euch auf ausgewählte Aktien für ein Jahr einen Sparplan an und anschließend schaut ihr wie er performt hat, was an Kosten angefallen ist und wie ihr euch damit fühlt. Ist es eher „Yay“, dann macht ihr weiter und tendiert ihr zu „NAY“, dann kündigt ihr euren Sparplan und kauft wann ihr wollt. Ist doch alles gar kein Problem!

 

Die mit einem Stern (*) markierten Links sind Affiliate-Links. Ich freue mich, wenn ihr sie verwendet und mich damit unterstützt.

6 Kommentare zu „Sparplan oder Einmalkauf für Aktien und ETFs – Was ist besser?“

  1. Paul Guhicuda

    Grundsätzlich bespare ich auch eine Art Weltportfolio mit ETFs, ähnlich wie Gerd Kommer es vorschlägt: https://etfs24.de/etf-strategie-gerd-kommer/

    Einfach 70% MSCI World, wobei ich hier einen Faktor mit drin haben will, nämlich den MSCI World Minimum Volatility. Der hat in den letzten Jahrzehnten den normalen MSCI WORLD outperformt bei geringerer Schwankung. Ansonsten noch für 30% einen ETF auf den MSCI Emerging Markets.

    1. Hallo Paul, ein absoluter Klassiker mit der 70:30 Gewichtung nach Gerd Kommer. So bin ich damals auch gestartet.
      Viele Grüße
      Jenny

  2. Hi,
    vielen Dank erst Mal für deine Unterstützung. Deine Artikel sind super geschrieben und haben mir schon sehr weitergeholen.
    Mein Depot habe ich eröffnet und wollte gerade meinen ETF Sparplan festelegen. Ich plane zwischen 250-300EUR/Monat ein, jedoch habe ich nun gesehen, dass es mehrere WORLD ETFs gibt. Hast du zufällig eine Empfehlung, wie man sich für das richtige ETF entscheiden kann?
    Lg Larissa

    1. Jenny Dressel

      Liebe Larissa,
      ich danke dir sehr für dein Feedback und das Lob – das freut mich natürlich riesig! Es gibt in der Tat mehrere World-ETFs, die sich sowohl in ihrer Zusammensetzung (also welche Einzelaktien enthalten sind), als auch in ihrer ganzen Beschaffenheit (z. B. Thesaurierend, Swapper etc.). Es ist hier schwer eine pauschale Aussage zu treffen, was für dich geeignet ist. Das kommt sehr auf dich und deinen Investstil drauf an. Ich kann dir jedoch sehr empfehlen dich mal auf https://etf1.de/ umzusehen. Hier kannst du nicht nur ETFs suchen, sondern bekommst auch noch richtig wertvolle Infos on top.
      LG Jenny

Kommentarfunktion geschlossen.