Empfehlung: Oskar ETF-Sparplan für eure Kinder und euch

Bezahlte Werbung

Den Kindern gehört die Zukunft. Getreu diesem Motto ist es absolut wichtig, dass Eltern ihren Kindern das richtige Rüstzeug mit auf den Weg geben. Umso schöner, wenn neben der Vermittlung von Wissen und Werten vielleicht auch ein stolzes Sümmchen mit 18 Jahren übergeben werden kann, welches einen guten Start in das Erwachsenenalter ermöglicht. Egal ob für den Führerschein, das erste Auto, eine Weltreise oder um das Studium zu finanzieren: Eltern sollten so früh wie möglich mit dem Investieren für ihre Kinder beginnen.

Es ist nämlich mehr als beträchtlich, was für eine Summe entstehen kann, wenn man das Geld nicht etwa auf das Sparbuch legt, sondern z. B. in einen ETF-Sparplan einzahlt. Diese Aufstellung zeigt, dass selbst mit kleinen monatlichen Beträgen große Träume gut realisierbar sind:

(Quelle: www.oskar.de)

 

ETF-Sparplan statt Sparbuch

In Zeiten der Nullzinspolitik ist es fatal, wenn ihr versucht den Vermögensaufbau rein über das Tagesgeld oder das Sparbuch zu bewerkstelligen. Die meisten Banken bieten gerade noch 0,1 % Zinsen pro Jahr, was nicht mal mehr die Inflationsrate von aktuell +1,7 % (01/2020) abdeckt. Für euch ist dies ein Minusgeschäft, Monat für Monat schwindet der Wert des Sparbuches!

Legt ihr z. B. heute einmalig 10.000 € zur Geburt eures Kindes an, dann habt ihr nach 18 Jahren gerade mal einen Zinsertrag von 181,54 € gemacht und eine Endsumme von nur 10. 181,54 €. Wie ernüchternd!

Nur gut, dass es mittlerweile tolle Alternativen gibt, die eben aus dem eingezahlten Geld mehr machen. Egal ob Einmalanlage oder monatlicher Sparplan – eine vollautomatisierter Roboadvisor nimmt euch die Auswahl geeigneter ETF basierend auf eurem gewünschten Risiko ab und erledigt dazu noch jede Menge Arbeit im Anschluss, z. B. das Rebalancing oder Austausch mit geeigneteren ETFs.

 

ETF-Sparplan OSKAR

Der Oskar-Roboadvisor wurde im März 2019 gegründet und bietet euch und euren Kindern eine einfache Vermögensverwaltung in Form von ETF-basierten Sparplänen in fünf verschiedenen Risikoklassen. Ihr könnt also frei entscheiden, wieviel Risiko ihr eingehen wollt, indem ihr aus unterschiedlichen Aktienanteilen auswählt. 50% Aktienanteil bedeutet weniger Risiko, 90% Aktienanteil die höchste Renditechance. Neben den weltweit gestreuten ETFs und Aktien sind festverzinste Wertpapiere, also Anleihen, sowie eine Inflationsschutz-Komponente, z. B. Gold oder inflationsgeschützte Anleihen im Portfolio. So könnt ihr entweder ganz gezielt Vermögensaufbau betreiben und /oder auf lange Sicht passive Einkommensströme generieren.

 

15 Minuten und dann ein Leben lang

… bzw. solange wie ihr wollt. Das Schöne ist, dass ihr mit Oskar keinerlei Verpflichtungen eingeht, denn es gibt keine Mindestlaufzeit und ihr könnt jederzeit kündigen. Auch das Einrichten eures Kontos dauert gerade mal 15 Minuten und dann kann es direkt mit dem Investieren losgehen. Ihr habt alle wichtigen Funktionen ganz einfach und übersichtlich in einer App, damit ihr auch von unterwegs das Konto checken oder Einzahlungen tätigen könnt. Ihr könnt auch jederzeit in eurer Oskar-App weitere Personen hinzufügen, die dann mit wenigen Klicks einen eigenen Sparplan erhalten.

 

Wie sicher ist Oskar?

Oskar arbeitet mit der deutschen Baader Bank zusammen. Im Falle einer Insolvenz der Depotbank ist euer Verrechnungskonto durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zu 100.000 € abgesichert. Aber auch die Transaktionen vom Verrechnungskonto auf das Referenzkonto sind sicher, denn ihr legt zuvor fest, wer darauf zugreifen darf. Bereits über 10.000 Kunden nutzen Oskar und auch ELTERN und CAPITAL haben die App empfohlen.

 

Was kostet Oskar?

So viel wie ihr wollt! Ihr könnt bereits ab 25 € im Monat investieren, so dass es auch etwas für den kleinen Geldbeutel ist. Besonders zu Beginn, wenn noch viele Anschaffungen für euer Kind getätigt werden müssen, ist es super, wenn ihr flexibel investieren könnt. Die Rate kann jederzeit angepasst werden und auch Einmalzahlungen, z. B. Weihnachtsgeld kann kostenfrei angelegt werden. Selbstverständlich fallen auch Kosten wie bei ETF-Sparplänen, z. B. dem MSCI World über eine andere Depotbank auch. Die Servicevergütung, also die Vergütung für die Vermögensverwaltung sowie die Kosten für den Wertpapierhandel liegen insgesamt bei 0,8 % p.a. für Anlagebeträge von 10.000 € oder mehr und bei 1,0 % p.a. für Anlagebeträge von weniger als 10.000 €. Hinzu kommen externe Produktkosten für die Finanzinstrumente in Höhe von 0,14 % p.a. Diese sind aber bereits in den ETFs eingepreist und werden nicht separat berechnet.

Wie nachhaltig ist Oskar?

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, besonders in Bezug auf die Zukunft unserer Kinder. Daher sind bereits jetzt 50 % der beinhalteten ETFs nachhaltig. In 2020 werden auch die verbliebenen umgestellt. Als kleines Schmankerl obendrauf lässt Oskar für jeden Neukunden einen Baum bei Plant for the Planet pflanzen und auch ihr selbst könnt über die App weitere Bäume pflanzen lassen.

Was ist der Unterschied zu einem regulären ETF?

(Quelle: www.oskar.de)

 

Gutschein für euch: 25 € für euch geschenkt!

Wenn ihr euch dazu entschlossen habt für euch oder eure Kinder, Enkel oder Patenkinder ein Konto zu eröffnen, dann erhaltet ihr mit dem Gutscheincode „Frauenpower25“ nach 3 Monaten 25 €. Der Gutschein Code ist gültig bis zum 29. Februar 2020. Ihr erhaltet das Geld, wenn nach 3 Monaten das Konto nicht gekündigt ist.

2 Kommentare zu „Empfehlung: Oskar ETF-Sparplan für eure Kinder und euch“

  1. Hallo,
    ich habe leider jetzt erst den OSKAR für mich entdeckt.
    Ich möchte gerne ein Konto eröffnen….kann der Gutschein vielleicht erlängert werden???

    1. Jenny Dressel

      Liebe Moni,
      du kannst auch den Code „Altersvorsorge“ verwenden.
      Hier erhältst du ebenfalls eine 25 Euro Gutschrift.
      Viele Grüße Jenny

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.