Meine 3 liebsten ETFs in 2021

Eine spannende Frage, die ich schon oft gestellt bekommen habe und nun endlich mal so beantworten möchte, dass ihr alle davon profitieren könnt: Was sind meine drei liebsten ETFs? Wer mich schon länger verfolgt, der weiß, dass ich eigentlich mehr im Bereich der Einzelaktien zu Hause bin: Daher wohl auch der Namen „Aktien für Frauen“ statt „ETFs für Frauen“. Und bevor sich jetzt ein Mann angegriffen fühlt: Männer sind herzlich Willkommen und ich freue mich über meine Männerquote von 20%!

Mein Weg vom ETF zur Aktie und wieder zum ETF

Als ich im Januar 2018 mit dem Anlegen durchgestartet bin, habe ich mich vor allem durch den Onlinekurs von Madame Moneypenny (Natascha Wegelin) inspirieren lassen, welcher ETFs als Investmentprodukt in den Vordergrund legt. Auch ihr Buch „Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können“ (hier habe ich eine kleine Zusammenfassung meiner liebsten Anfängerbücher für euch) fokussiert sich sehr auf ETFs, so dass ich mich an Einzelaktien (noch) nicht herangewagt habe. Gestartet bin ich ganz klassisch mit einem MSCI World und einem Emerging Markets mit der Gewichtung 70:30 (schaut euch hier auch mal meinen umfangreichen Blogbeitrag  zum Thema Weltportfolio an).

Dabei habe ich mich damals für zwei thesaurierende ETFs, die die Dividendenzahlungen direkt wiederanlegen, entschieden. Für Anfänger/innen und Personen, die keine große Lust auf regelmäßiges Checken der Kurse bzw. Leute mit kleinerem Geldbeutel, ist diese Kombination bestens geeignet.

Ich habe damals folgende ETFs bespart:
ACHTUNG! Keine Anlageberatung und keine Empfehlung!

  • iShares Core MSCI World UCITS ETF (Acc) (WKN: A0RPWH)
  • iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF (Acc) (WKN: A111X9)

Kostenfrei einen MSCI World und Emerging Markets besparen?

Die beiden oben genannten ETFs könnt ihr komplett ohne Gebühren bei SCALABLE Jetzt kostenfreies Depot eröffnen* monatlich besparen. Spart euch die Ordergebühren, denn ein ETF, der über Jahrzehnte laufen wird, kann ganz schöne Kosten durch anfallende Gebühren verursachen.

Weitere Vorteile von SCALABLE und einen Überblick über die Depots und Konten, die ich nutze, findet ihr hier.

Meine ETF-Auswahl hat nicht zu mir gepasst!

Ich wollte mehr als passive ETFs: Ich wollte mich aktiv auf dem Börsenparkett tummeln, wollte Unternehmenszahlen analysieren, mir große und kleine Player direkt ins Depot holen und vielleicht auch mal die eine oder andere Zockerei mit etwas Spielgeld eingehen.

Aus diesem Grund verkaufte ich bereits nach 2 Monaten meine ETF-Anteile wieder, weil es sich für mich nicht richtig angefühlt hat, diese weiter zu besparen.

Tipp:
Wenn sowohl Kopf, als auch Bauch sagen, dass das Investment einfach nicht zu euch passt, dann zieht die Reißleine. Wenn ihr mit einem Plus bzw. plus minus Null rausgeht, dann spricht absolut nichts dagegen. Sollte eure Position aber im Minus sein, dann müsst ihr mit bedacht handeln.
Entweder ihr realisiert einen Verlust ganz bewusst (um vielleicht auch größeren Schaden zu vermeiden) oder ihr wartet noch wie sich der Markt entwickelt und stoppt zumindest erstmal den weiteren Geldfluss, z. B. in Form eines Sparplans auf den entsprechenden ETF bzw. die Aktie.

 

Warum habe ich mich gegen den Klassiker MSCI World und EM entschieden?

Viele meiner Einzelaktien tummeln sich auch in den ETFs und daher wollte ich kein Klumpenrisiko eingehen bzw. branchen- bzw. länderorientierte ETFs besparen. Viele Privatanleger haben aber auch eine Übergewichtung in ihrem Depot und sehen darin keine Schwierigkeiten.

Das muss jeder mit sich selber ausmachen und ein „richtig“ oder „falsch“ gibt es in dem Fall nicht. Nur weil ich diesen Weg nicht gehe, heißt das noch lange nicht, dass ihr es auch so machen müsst. Daher bitte jetzt nicht alles über den Haufen werfen, denn Faktoren wie Risikobereitschaft (ich bin sehr risikofreudig!), Vermögen, Sparraten, Verwendungszweck oder Anlagehorizont spielen ebenso eine ganz entscheidende Rolle.

 

Was ist ein Klumpenrisiko?

Wenn wir uns mal den genannten MSCI World (A0RPWH) ansehen, dann stellen wir fest, dass die Top 3 Aktien innerhalb dieses Funds folgende sind:

  • Apple (4,42 % Indexanteil)
  • Microsoft (3,26 % Indexanteil)
  • Amazon (2,68 % Indexanteil)

So geht die Reihe berühmter Unternehmen weiter, was natürlich nicht weiter verwunderlich ist, denn wo soll sonst die starke Performance des ETFs von rund 20 % pro Jahr herkommen? Gleichzeitig sind das aber auch Unternehmen, die besonders beliebt bei Anlegern sind. Stellen wir uns jetzt mal vor, dass wir den MSCI World mit 250 € im Monat besparen, dann haben wir zugleich aber auch noch Aktien-Sparpläne eben auf die oben genannten Werte.

Da entsteht ein Risiko für euer Depot, wenn es diesen Unternehmen bzw. Branchen mal nicht so gut geht, der Branche (z. B. Halbleiter oder Hardwarehersteller). Daher ist nach wie vor das Credo: Diversifikation ist für ein gesundes und balanciertes Depot unerlässlich.

Don’t worry:
Es ist wirklich nicht schlimm, wenn ihr euer Depot so aufgestellt habt. Wenn ihr jetzt unsicher seid, dann passt doch z. B. einfach die Summen eurer Sparpläne an.

 

Die Vorteile von ETFs, die ich lange ignoriert habe

Nun aber zurück zum Thema: Nachdem ich mir mein Wunschportfolio an Aktien aufgebaut habe und dieses stetig anpasse, aufbaue und „verbessere“, hatte ich nach 1,5 Jahren Sehnsucht nach den guten, alten ETFs bekommen, denn sind wir mal ehrlich: Sie sind fast schon sowas wie eine eierlegende Wollmilchsau.

Die Vorteile von ETFs:
  • Diversifikation: alle Märkte lassen sich breit abdecken
  • Kostengünstig: nur geringe laufende jährliche Gebühren
  • Sicher: ETFs sind Sondervermögen und daher im Falle einer Insolvenz der Bank nicht weg
  • Außergewöhnlichere Märkte/Sektoren abbilden, z. B. australische oder japanische Indicies oder der Gold-Markt
  • Transparent: Anlagestrategie nachverfolgbar
  • Sparplanfähig: So gut wie alle ETFs sind monatlich besparbar
  • Zeiteffektiv: ETFs benötigen kein ständiges Eingreifen eurerseits, sondern laufen im Hintergrund

Meine Recherche zu geeigneten ETFs für mein Portfolio hat knapp 3 Monate gedauert, da ich mir lange Zeit unsicher war und nicht wie zu Beginn nach kurzer Zeit wieder verkaufen wollte, weil es doch nicht gepasst hat.

 

Meine aktuellen Lieblinge

Meine 3 liebsten ETFs, die mir jeden Monat aufs Neue große Freude bereiten, möchte ich euch gerne vorstellen.

Disclaimer: Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass dies keinerlei Anlageberatung oder Empfehlung darstellt. Ich bitte euch eigenständig eure Recherche zu betreiben und für euch passende Wertpapiere zu suchen. Das hier sind lediglich Anregungen.

 

Amundi MSCI EM Asia UCITS ETF

Inhalt des ETF:

Der MSCI Emerging Markets Asia Index ist ein Aktienindex, der die Märkte großer und mittlerer Kapitalisierung in den asiatischen Schwellenländern (gemäß der Definition in der Indexmethodik) repräsentiert.

Der ETF im Überblick:

WKN: A2H58R
Indexabbildung: swapbasiert
Auflagedatum: 22.03.2018
Ertragsverwendung: thesaurierend
Fondsgröße: 1.827 Mio. €
TER: 0,20 %
TD: 0,51 %
Anzahl der Titel: 1.112
Top 5:

  • TAIWAN SEMICONDUCTOR 8,0%
  • TENCENT HOLDINGS LTD 7,6%
  • ALIBABA GROUP HOLDING-SP ADR7 4,9%
  • SAMSUNG ELECTRONICS 4,1%
  • MEITUAN-CLASS B 2,5%

Aufteilung nach Ländern:

  • China 49,4%
  • Korea 16,6%
  • Taiwan 16,5%
  • Indien 10,9%
  • Thailand 2,1%

Aufteilung nach Sektoren:

  • IT 25,8%
  • Zyklische Konsumgüter 21,5%
  • Finanzwesen 13,9%
  • Kommunikation 13,1%
  • Gesundheit 5,4%
Warum dieser ETF?

China ist eine Weltmacht! Auch wenn Indexanbieter wie MSCI und FTSE nach wie vor China als Schwellenland einstufen, so kommen wir um die Power der Volksrepublik nicht mehr drumherum, denn sie wächst unaufhörlich. Verständlich, dass Investoren von diesem Kuchen auch ein Stück abhaben wollen.

Das Dumme: Der chinesische Markt unterliegt keinen Regularien, das autoritäre und totalitäre Regierungswesen hält von einer Zusammenarbeit mit der Welt relativ wenig. Daher ist hier Vorsicht geboten.

Mit einer Aktie, Luckin Coffee, bin ich vor einem Jahr schon sehr auf die Nase gefallen und somit versuche ich mit einem ETF, der über 1.000 Aktien innehat das Risiko gering zu halten, aber dennoch am China-Boom zu partizipieren. Somit ist für mich das Thema, welche chinesische Einzelaktie ist am wenigsten riskant durch und ich schnappe sie mir einfach alle dank diesem tollen ETF.

 

VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF

Inhalt des ETF:

Der MVIS Global Video Gaming & eSports Index ist ein globaler Index, der die Leistung des globalen Videospiel- und eSport-Segments nachbildet. Der Index umfasst Unternehmen mit mindestens 50% (25% für aktuelle Bestandteile), die ihre Einnahmen aus Videospielen und/oder eSports beziehen.

Der ETF im Überblick:

WKN: A2PLDF
Indexabbildung:
physisch
Auflagedatum: 24.06.2019
Ertragsverwendung: thesaurierend
Fondsgröße: 914 Mio. €
TER: 0,55 %
TD: 1,00 %
Anzahl der Titel: 32
Top 5:

  • TENCENT HOLDINGS LTD 8.6%
  • NVIDIA CORP 7.4%
  • BILIBILI INC 6.5%
  • SEA LTD 6.4%
  • ADVANCED MICRO DEVICES INC 6.1%

Aufteilung nach Ländern:

  • USA 36,0%
  • China 22,9%
  • Japan 19,3%
  • Taiwan 8,0%
  • Südkorea 5,7%
Der ETF im Überblick:

Kaum zu glauben, aber wahr: eSport-Veranstaltungen füllen mittlerweile ganze Stadien. Im Zeitalter der fortschreitenden Digitalisierung ist das aber auch kein Wunder. So vieles verlagert sich mittlerweile in die Onlinewelt und das Gaming ist da natürlich ganz vorne mit dabei. Denken wir nur an etablierte Firmen wie Nintendo oder Electronic Arts, die uns schon seit unserer Kindheit (sofern ihr ein Kind der 80/90er Jahre seid) begleiten. Durch Corona hat diese Branche nochmal an Beliebtheit gewonnen, was diesen ETF für mich so richtig spannend macht.

 

Lyxor MSCI World Information Technology TR UCITS ETF

Inhalt des ETF:

Der Lyxor MSCI World Information Technology TR UCITS ETF – Acc (EUR) ist ein OGAW-konformer börsengehandelter Fonds mit dem Ziel, den Referenzindex MSCI Daily TR World Net Information Technology USD so genau wie möglich abzubilden. Er bündelt weltweite Unternehmen aus dem Bereich der Technologie.

Der ETF im Überblick:

WKN:  LYX0GP
Indexabbildung: swapbasiert
Auflagedatum: 16.08.2010
Ertragsverwendung: thesaurierend
Fondsgröße: 672 Mio. €
TER: 0,30 %
TD: 0,45 %
Top 5:

  • Apple Inc 20,0%
  • Microsoft Corp 14,8%
  • Visa Inc-Class A Shares 2,8%
  • Nvidia Corp 2,8%
  • Mastercard Inc-Class A 2,5%

Aufteilung nach Ländern:

  • USA 83,5%
  • Japan 5,0%
  • Niederlande 2,7%
  • Deutschland 1,8%
  • Kanada 1,6%
Warum dieser ETF?

Technologie ist DIE Branche schlechthin. Diese darf in keinem Portfolio fehlen. Die Wertentwicklung (inkl. Ausschüttung) dieses ETFs lag im vergangenen Jahr bei 37,09% (und das trotz Corona). Hier investiert man mit nur einem Funds in die Creme de la Creme der Tech-Unternehmen. Zugegeben, mit einem Anteil von stolzen 83,5% ist USA maßlos übergewichtet, aber hier ist nun mal auch die Wiege der Technologie zu Hause.

 

Wo bespare ich diese ETFs?

Ich bespare diese 3 ETFs bei SCALABLE Jetzt kostenfreies Depot eröffnen*. Die Order kostet entweder 0,99 € pro Ausführung oder ihr bucht die Flatrate für 2,99 € monatlich, wo alle Käufe und Verkäufe enthalten sind.

Das lohnt sich bereits ab 4 Ordern pro Monat. Ihr habt mit SCALABLE einen jungen Neobroker, der nach und nach wächst. Hinzukommt im Hintergrund eine etablierte Bank, die Baader Bank, die euer Vermögen für euch verwahrt.

Ich bin sehr zufrieden mit SCALABLE, eben weil die Flatrate mir so viele Möglichkeiten bietet. Es gibt sowohl eine App- als auch Desktopversion und auch Aktiensparpläne sind bereits ab 25 € monatlich ausführbar.

 

Quellen: https://de.extraetf.com/etf-profile/LU1681044480; https://de.extraetf.com/etf-profile/IE00BYWQWR46; https://de.extraetf.com/etf-profile/LU0533033667

Die mit einem Stern (*) markierten Links sind Affiliate-Links. Ich freue mich, wenn ihr sie verwendet und mich damit unterstützt.

2 Kommentare zu „Meine 3 liebsten ETFs in 2021“

  1. Hi Jenny, das sind super spannende ETFs, die du hier vorstellst. Die beiden ersten habe ich auch im Portfolio. Den dritten habe ich noch auf einer Watchlist, da mich die USA-Gewichtung da auch noch etwas störte. Du hast aber im Grunde schon recht: die USA ist halt irgendwie auch die Wiege der Technologie. LG Jasmina

    1. Hallo Jasmina, danke für deinen tollen Kommentar. Eine US-Übergewichtung ist in einem „Ottonormal“-Depot fast unmöglich. Hier werden die wachstumsstarken Unternehmen mit soliden Bilanzen gespielt. Eine Beimischung anderer Kontinente bzw. Länder ist aber dennoch dringend notwendig und ratsam! VG Jenny

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.