Aktien für Frauen - Empfehlung für Depots, Depot, Depotbanken, Konto für Einsteiger
Die Wahl der richtigen Depotbank für euer Konto ist keine leichte Entscheidung, denn es gibt unzählige Anbieter. Ich möchte euch auf dieser Seite gerne meine Depots, Girokonto und P2P-Anbieter empfehlen, die ich auch selber nutze. Besonders für Einsteiger und Anfänger sind hier hoffentlich nützliche Informationen dabei.

DKB – Deutsche Kreditbank AG

Bei der DKB habe ich mein Girokonto schon seit über 10 Jahren und da war es für mich nur folgerichtig, dass ich auch mein Aktiendepot dort eröffne. Ich war bisher immer sehr zufrieden mit dem schnellen und vor allem kompetenten Service per Telefon.

Das Beste an der DKB und daher von mir eine klare Empfehlung an alle, die gerne französische Aktien wie LVMH (Louis Vuitton), L’Oreal, Danone, EssilorLuxottica (Ray Ban) oder Total kaufen wollen. Warum? Die DKB ist bisher die einzige Depotbank, die die Möglichkeit bietet mittels eines Wohnsitzbescheides eine Vorabbefreiung zu erwirken. Dividenden, die in Frankreich bezogen werden, haben einen hohen Quellensteuerabzug. Dieser ist leider nicht vollständig auf die dt. Kapitalertragsteuer anwendbar.

Die Vorabbefreiung ist ganz einfach per Post abzuwickeln und kostet lediglich 11,90 € für drei Jahre. Das Beste: Die Steuerquote reduziert sich auf 25,66 % und somit französische Aktien „günstiger“, als deutsche Titel.

Depotgebühren: 0 €
besparbar ab: 50 €
Ordergebühr: 1,5 % vom Ordervolumen. Hier findet ihr alle Kosten im Überblick.

ING

Bei der ING habe ich sowohl das Girokonto für meine Selbstständigkeit, als auch ein Depot. Ich bin seit 2 Jahren hier Kunde und ebenso von der Onlinebank überzeugt wie auch von der DKB.

Was mich sogar noch etwas mehr gefällt, als bei der DKB, ist die tolle und vor allem intuitive App, mit der man alle seine Konten im Überblick hat. Auch die Auswahl an Aktien und ETFs lässt meiner Meinung nach keine Wünsche offen. Für mich derzeit die Nummer 1, wenn man z. B. auch mit seinem Girokonto umziehen will. Das macht auch durchaus Sinn, denn es gibt keine  Kontoführungsgebühren wie bei der Sparkasse, Raiffeisenbank etc.

Depot-/Kontogebühren: 0 €
besparbar ab: 50 €
Ordergebühr: nur 2,90 € pro Order bei Depoteröffung bis 31.03.2020 (gültig für 6 Monate, danach 4,90 Euro plus 0,25 Prozent des Kurswerts). Hier findet ihr alle Kosten im Überblick.

Depot:

Girokonto:

Bondora Go & Grow

Seit Herbst 2019 bin ich bei der P2P-Plattform Bondora investiert. Hierbei habe ich mich für das Programm Go & Grow entschieden, da man gleichbleibend  6,75 % Zinsen erhält (im Vergleich: bei meinem Tagesgeldkonto von Bank of Scotland erhalte ich 0,1 % Zinsen p.a. Damit kann ich nicht mal mehr die jährliche steigende Inflationsrate abfangen, so dass ich eine Alternative gesucht habe.

Bisher bin ich melr als zufrieden, denn die 6,75 % werden nach meiner Erfahrung anstandslos täglich gezahlt. Ihr müsst hier aber bedenken, dass es sich um ein risikobehaftetes Investment handelt, welches nicht mit dem sicheren Tagesgeld vergleichbar ist.

Kontogebühren: 0 €
Zinsen: 6,75 % fest
Liquidität: Euer Geld ist jederzeit abbuchbar

Trade Republic

Seit Frühjahr 2019 ist die Trade Republic App als erster rein mobiler Broker in Deutschland. Alle Österreicher können sich freuen, denn ab Frühjahr 2020 wird es die App auch endlich bei ihnen geben. 

Ihr könnt einfach und provisionsfrei deutsche und internationale Aktien und ETFs handeln sowie ETF-Sparpläne dauerhaft gebührenfrei besparen. Das geht allerdings nur über die App, die bisher noch etwas schmal daherkommt, aber im Prinzip alles bietet, was man benötigt.  Pro Handelsgeschäft fällt lediglich die Fremdkostenpauschale von 1 € an und somit ist Trade Republic momentan der günstigste Broker am Markt.

Kontogebühren: 0 €
besparbar ab: 25 €
Ordergebühr: nur 1 € pro Trade (ETF-Sparpläne 0 €)